Neue Rekordzahlen: 427 Millionen Euro an deutschem Kindergeld floß 2020 in alle Welt

Neue Rekordzahlen: 427 Millionen Euro an deutschem Kindergeld floß 2020 in alle Welt

19. Januar 2021

Neue Rekordzahlen: 427 Millionen Euro an deutschem Kindergeld floß 2020 in alle Welt

Wirtschaft

Berlin. Wer Deutschland in „Populisten“manier für das Sozialamt der Welt hält, liegt damit nicht falsch. Denn aus der Bundesrepublik sind allein im vergangenen Jahr stattliche 427,4 Millionen Euro an Kindergeld ins Ausland abgeflossen und damit satte rund 30 Millionen mehr als noch im Jahr zuvor. Das geht aus der Antwort des Bundesfinanzministeriums auf eine Anfrage des AfD-Abgeordneten Rene Springer hervor. Im Jahr 2015 lag die Summe noch bei 261,0 Millionen Euro.

Abonniere jetzt:
>> Die starke Stimme für deutsche Interessen <<

Kindergeld kann man in Deutschland bequemerweise auch für Kinder im Ausland erhalten, wenn die Eltern oder andere sorgeberechtigte Angehörige in Deutschland leben oder arbeiten. Dazu gibt es EU-Regelungen, aber auch Vereinbarungen mit außereuropäischen Staaten wie der Türkei oder Marokko.

Dem Bundesfinanzministerium zufolge wurde im Dezember Kindergeld für insgesamt 330.063 im Ausland lebende Kinder gewährt. Auch das ist ein deutlicher Anstieg seit 2015, als noch Kindergeld für 158.169 im Ausland lebende Kinder gewährt wurde.

Der Abgeordnete Springer, sozialpolitischer Sprecher der AfD-Fraktion im Bundestag, kommentierte die Zahlen aus dem Bundesfinanzministerium mit der Feststellung, in einigen osteuropäischen Ländern entspreche das Kindergeld für zwei Kinder einem Monatslohn. „Das schafft Anreize zur Einwanderung in unsere Sozialsysteme, die mit der Kindergelderhöhung noch weiter verstärkt werden. Um das zu verhindern, fordern wir als AfD-Fraktion die Bundesregierung auf, das Kindergeld auf die Lebenshaltungskosten vor Ort abzusenken.“

Eine solche Regelung gibt es bereits in Österreich. Die EU-Kommission verklagte die Alpenrepublik allerdings deswegen vor dem Europäischen Gerichtshof wegen angeblicher „Diskriminierung“. (tw)

Bildquelle: suedtiroler-freiheit.com

Fordern Sie hier ein kostenloses Leseexemplar des Deutschen Nachrichtenmagazins ZUERST! an oder abonnieren Sie hier noch heute die Stimme für deutsche Interessen!

Wer für die Krise gewappnet sein will, findet hier Informations- und Ausrüstungsmaterial:

https://netzladen.lesenundschenken.de/krisenbereit/

 130 Leser gesamt

Jetzt teilen:





Teilen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.