Der russische Bär hat die Schnauze voll: Lawrow droht mit Abbruch der Beziehungen

Der russische Bär hat die Schnauze voll: Lawrow droht mit Abbruch der Beziehungen

16. Februar 2021

Der russische Bär hat die Schnauze voll: Lawrow droht mit Abbruch der Beziehungen

International

Moskau. Rußland hat jetzt vom Dauer-Eskalationskurs der EU offenbar genug und schlägt – längst überfällig – deutlichere Töne an. Für den Fall weiterer Sanktionen, die kürzlich EU-Chefdiplomat Josep Borrell ins Spiel brachte, drohte Moskau nun  formell mit dem Abbruch der Beziehungen zur EU. Der russische Außenminister Sergej Lawrow erklärte, man sei darauf eingestellt.

Abonniere jetzt:
>> Die starke Stimme für deutsche Interessen <<

Die schroffe Wortwahl geht aus einem Interview des US-Finanz- und Wirtschaftssenders CNBC mit Lawrow hervor, das im Nachgang auch auf der Webseite des russischen Außenministeriums veröffentlicht wurde.

Weiter sagte Lawrow: „Wir sind dazu bereit. Wenn wir noch einmal Sanktionen auferlegt bekommen, die ein Risiko für unsere Wirtschaft darstellen. Wir wollen uns global nicht isolieren, aber wir müssen dafür bereit sein. Wenn du Frieden willst, bereite dich auf Krieg vor.“

Schon vor einigen Tagen hatte Lawrow gesagt, die EU sei kein verläßlicher Partner, „zumindest im Moment nicht“.

Wie drei EU-Diplomaten der Nachrichtenagentur Reuters erst am Donnerstag sagten, sollen Konten von Verbündeten von Rußlands Präsident Putin eingefroren und Reiseverbote verhängt werden. Zuletzt hatten Frankreich und Deutschland signalisiert, Sanktionen mitzutragen. Die Strafmaßnahmen könnten Insidern zufolge noch in diesem Monat angekündigt werden. (mü)

Fordern Sie hier ein kostenloses Leseexemplar des Deutschen Nachrichtenmagazins ZUERST! an oder abonnieren Sie hier noch heute die Stimme für deutsche Interessen!

Wer für die Krise gewappnet sein will, findet hier Informations- und Ausrüstungsmaterial:

https://netzladen.lesenundschenken.de/krisenbereit/

 114 Leser gesamt

Jetzt teilen:





Teilen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.