SPD-MdP Florian Post: Linke Ausgrenzungskultur ist ein „Kulturkampf“

SPD-MdP Florian Post: Linke Ausgrenzungskultur ist ein „Kulturkampf“

9. Juni 2021

SPD-MdP Florian Post: Linke Ausgrenzungskultur ist ein „Kulturkampf“

Kultur & Gesellschaft

Berlin. Der SPD-Bundestagsabgeordnete Florian Post hat in einem „Focus“-Gastbeitrag die linke Ausgrenzungskultur („cancel culture“) mit deutlichen Worten kritisiert. Er schreibt: „Wir befinden uns mitten in einem Kulturkampf! Wer bestimmt, wie gesprochen und geschrieben werden darf, hat die Macht. Und wer bei all dem Unsinn nicht mitmacht oder sich sogar noch traut, diesen Blödsinn zu kritisieren, für den erledigt die ‘Cancel Culture’ als neue Inquisition unserer Zeit den Rest.“

Abonniere jetzt:
>> Die starke Stimme für deutsche Interessen <<

Auch Kritiker der sogenannten „Gender-Sprache“ fielen rasch dem linken Verdikt anheim. Hier würden Opponenten ausgegrenzt, mit Berufsverboten oder gar der Vernichtung der wirtgschaftlichen Existenz gedroht.

Aber auch mit seiner eigenen Partei, der SPD, geht Post kritisch in Gericht. Die SPD sei dem Irrtum verfallen, „daß man aus der Summe einer Politik für Minderheiten eine Mehrheit formen kann! Wie gut so was funktioniert, mag als Zwischenbilanz der Wahlabend in Sachsen-Anhalt zeigen“ – dort kam die SPD auf magere 8,4 Prozent.

Im übrigen betrachtet Post die linke Ausgrenzungskultur aber nicht als „einen Aufstand der Massen, sondern um den einer kleinen akademischen Minderheit“. So lehne die Mehrheit der Deutschen etwa auch die Gender-Sprache ab. (rk)

Fordern Sie hier ein kostenloses Leseexemplar des Deutschen Nachrichtenmagazins ZUERST! an oder abonnieren Sie hier noch heute die Stimme für deutsche Interessen!

Wer für die Krise gewappnet sein will, findet hier Informations- und Ausrüstungsmaterial:

https://netzladen.lesenundschenken.de/krisenbereit/

 110 Leser gesamt

Jetzt teilen:





Teilen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.