Orbán würdigt die Streitkräfte: „Wir haben keinen Verbündeten, der uns verteidigt“

Orbán würdigt die Streitkräfte: „Wir haben keinen Verbündeten, der uns verteidigt“

10. Juni 2021

Orbán würdigt die Streitkräfte: „Wir haben keinen Verbündeten, der uns verteidigt“

International

Budapest. Bei der Amtseinführungszeremonie für den neuen Befehlshaber der ungarischen Streitkräfte, Generalmajor Romulusz Ruszin-Szendi, im Budapester Parlament fand Ministerpräsident Orbán am Samstag die Gelegenheit für eine grundsätzliche Würdigung der Streitkräfte und militärischer Tugenden. Er erinnerte auch daran, daß es Aufgabe der Staatsführung sei, eine starke und moderne Armee zu unterhalten, die jeden potentiellen Aggressor davon abhalte, das Land anzugreifen.

Abonniere jetzt:
>> Die starke Stimme für deutsche Interessen <<

Der neue Oberbefehlshaber werde die Aufgabe haben, die Armee in die ungarische Gesellschaft zu integrieren, „zehntausende junge Menschen zu gewinnen“ und sie zur Verteidigung des Vaterlandes und zur Achtung militärischer Ideale auszubilden.

Orbán rechnete bei dieser Gelegenheit auch mit der sozialistischen Vorgängerregierung ab, die vor 2010 einen großen Fehler begangen habe, als sie die Wehrpflicht abschaffte, ohne eine moderne und kompetente Armee aufzubauen. „Glücklicherweise waren wir in dieser Zeit nicht gezwungen, das Heimatland in einem bewaffneten Konflikt zu verteidigen“, fügte er hinzu.

Orbán unterstrich, das Fehlen einer starken Armee sei der jahrhundertelangen militärischen Traditionen und internationalen Verpflichtungen Ungarns „unwürdig“ gewesen. Die Regierung, die 2010 an die Macht kam, habe ein schwaches Land und ein schwaches Militär geerbt „und alles, worauf sie vertrauen konnte, war ihre NATO-Mitgliedschaft“, betonte er.

Abonniere jetzt:
>> Die starke Stimme für deutsche Interessen <<

Die Regierung habe 2010 erst die Finanzen des Landes in Ordnung bringen müssen, ehe sie daran gehen konnte, eine kompetente Armee und eine eigene ungarische Militärindustrie zu entwickeln. Ein freies und unabhängiges Land könne nur in seiner eigenen Stärke und seinem eigenen nationalen Militär Selbstvertrauen finden, besonders in einer Region wie Mitteleuropa, sagte Orbán. Diese Region habe im Laufe der Geschichte mehrere Einfälle erlebt, „und das Ergebnis war ausnahmslos immer katastrophal für unser Land und die Region.“

Orbán mahnte, Ungarn werde keinen Verbündeten finden, der das Land an seiner Stelle verteidigt, „nur zusammen mit uns“. „Wenn wir also nicht stark sind, sind wir verloren, und in der Vergangenheit ist unsere Sache immer gescheitert, bevor die versprochene Rettung eintraf.“ (mü)

Fordern Sie hier ein kostenloses Leseexemplar des Deutschen Nachrichtenmagazins ZUERST! an oder abonnieren Sie hier noch heute die Stimme für deutsche Interessen!

Wer für die Krise gewappnet sein will, findet hier Informations- und Ausrüstungsmaterial:

https://netzladen.lesenundschenken.de/krisenbereit/

 122 Leser gesamt

Jetzt teilen:





Teilen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.