Wegen „Anti-Pädophilen-Gesetz“: EU will Ungarn Gelder streichen

Wegen „Anti-Pädophilen-Gesetz“: EU will Ungarn Gelder streichen

21. Juni 2021

Wegen „Anti-Pädophilen-Gesetz“: EU will Ungarn Gelder streichen

International

Brüssel/Budapest. Die EU läßt einmal mehr erkennen, daß die vielbeschworenen „europäischen Werte“ nur für Homosexuelle, Ausländer und andere einschlägige Minderheiten gelten, aber nicht für Andersdenkende. Nachdem das ungarische Parlament am Dienstag das sogenannte „Anti-Pädophilen-Gesetz“ mit nur einer Gegenstimme verabschiedet hat, das künftig nach russischem Vorbild „Schwulenpropaganda“ verbietet, hat die EU-Kommissarin für Gleichstellung, Helena Dalli, nun prompt in Aussicht gestellt, daß die EU Ungarn deshalb den Geldhahn zudrehen könnte.

Abonniere jetzt:
>> Die starke Stimme für deutsche Interessen <<

„Ja, natürlich. Auf jeden Fall“, sagte die Gleichstellungskommissarin der Nachrichtenagentur Reuters gegenüber auf die Frage, ob die EU gegen Ungarn Sanktionen verhängen werde, und: „Die Botschaft ist, wenn Sie die Werte der Demokratie oder der Gleichheit der Europäischen Union nicht einhalten, sind Sie nicht berechtigt, Geld für Ihr Projekt zu erhalten.“

Im letzten Jahr verweigerte die EU bereits sechs polnischen Städten Fördergelder, nachdem sich diese zu „LGBT-freien“ Zonen erklärt hatten, die traditionelle Familienwerte verteidigten.

Die ungarische Regierung verteidigt ihre Gesetzgebung unterdessen. Sie unterstrich Reuters gegenüber, das Gesetz habe den Zweck, „die gesunde körperliche und geistige Entwicklung von Kindern zu schützen“.

In Rußland gilt bereits seit 2013 ein Gesetz, das Propaganda von Homosexualität unter Minderjährigen verbietet. Homosexuelle Handlungen sind jedoch legal. Wie Kremlchef Putin damals kommentierte, stelle das Gesetz „keine Diskriminierung der Menschen mit nicht-traditioneller sexueller Orientierung“ dar. Das Schwulen-Thema soll „zielgerichtet aufgeblasen werden mit dem Ziel, Rußland für eine Gruppe von Menschen zum Feind zu machen“, so der Präsident. Dies erfolge „aus politischen Gründen“ und sei eine der „Angriffslinien gegen Rußland“. (mü)

Fordern Sie hier ein kostenloses Leseexemplar des Deutschen Nachrichtenmagazins ZUERST! an oder abonnieren Sie hier noch heute die Stimme für deutsche Interessen!

Wer für die Krise gewappnet sein will, findet hier Informations- und Ausrüstungsmaterial:

https://netzladen.lesenundschenken.de/krisenbereit/

 56 Leser gesamt

Jetzt teilen:





Teilen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.