Wegen Kritik an öffentlicher Sprachverhunzung: Hamburger CDU wird Opfer des ersten „Gender-Anschlags“

Wegen Kritik an öffentlicher Sprachverhunzung: Hamburger CDU wird Opfer des ersten „Gender-Anschlags“

16. Juli 2021

Wegen Kritik an öffentlicher Sprachverhunzung: Hamburger CDU wird Opfer des ersten „Gender-Anschlags“

Kultur & Gesellschaft

Hamburg. In Hamburg ereignete sich jetzt der erste Gender-Anschlag. Er richtete sich gegen die örtliche CDU-Parteizentrale, nachdem sich der Hamburger Parteichef Christoph Ploß öffentlich gegen eine sogenannte „gendergerechte“ Sprache in staatlichen Institutionen ausgesprochen hatte.

Abonniere jetzt:
>> Die starke Stimme für deutsche Interessen <<

Die unbekannten Täter, die die Fassade der Hamburger CDU-Parteizentrale mit Parolen und Beschimpfungen besprühten, machten aus ihrer Botschaft kein Hehl: „Ploß Du Sexist“, hieß es dort etwa in schwarzer Farbe im Eingangsbereich.

Der Angegriffene will sich durch die Farbattacke allerdings nicht einschüchtern lassen. Er erklärte: „Solche Einschüchterungsversuche zeigen das radikale Potential einer ideologischen Minderheit, die mit allen Methoden der Gesellschaft ihre identitätspolitischen Vorstellungen aufzwingen will.“ Er, Ploß, wolle aber nichtsdestotrotz „weiter mit guten Argumenten inhaltlich dafür werben, daß in Hamburger Behörden die deutsche Rechtschreibung gilt.“

Die CDU hat Anzeige erstattet und die Staatsschutzabteilung des Landeskriminalamtes die Ermittlungen übernommen. (st)

Fordern Sie hier ein kostenloses Leseexemplar des Deutschen Nachrichtenmagazins ZUERST! an oder abonnieren Sie hier noch heute die Stimme für deutsche Interessen!

 94 Leser gesamt

Jetzt teilen:





Teilen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.